Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

JUDO / ZIEL ZUM VEREINSJUBILÄUM 2004 IST DER DEUTSCHE MEISTERTITEL

Die PSG rüstet weiter auf   04-07-01

MARCUS ALERT
BRANDENBURG - Die PSG Dynamo Brandenburg rüstet ihre Frauenbundesligamannschaft weiter auf. Nach der Vizeweltmeisterin und siebenfachen deutschen Meisterin Raffaela Imbriani konnte Trainer Wolfgang Zuckschwerdt inzwischen drei weitere Spitzenkämpferinnen an die Havel locken. Der größte Fang ist sicherlich die deutsche Spitzenkämpferin Uta Kühnen in der Gewichtsklasse bis 78 kg. Die 28-Jährige, die auf der europäischen Rangliste auf Platz 3 sdteht, wechselt vom SC Berlin zur PSG, die im vorigen Jahr bei der DM Bronze eringen konnte. Der Vertrag wurde jetzt während des Trainingslagers im österreichischen Mittelberg unterzeichnet. Nicht minder stark ist die junge Weißrussin Sviatlan Tsimashenka. Die Junioreneuropameisterin des vergangenen Jahres besetzt die Gewichtsklasse bis 70 kg. "Sie ist gut mit unserer Tatjana Moskvina befreundet und beide werden künftig gemeinsam zu den Bundesliga-Kampftagen anreisen", so Cheftrainer Wolfgang Zuckschwerdt. In der gleichen Gewichtsklasse kämpft auch das hoffnungsvolle Nachwuchstalent Manja Keller, die aus Babelsberg nach Brandenburg wechselt.

"Im 40. Jahr unseres Vereinsbestehens streben wir mit dieser Mannschaft natürlich den zweiten deutschen Meistertitel an", so Zuckschwerdt. Denn mit Sandra Köppen und Raffaella Imbriani sind zwei Kämpferinnen bereits für die diesjährigen olympischen Spiele in Athen qualifiziert und Tatjana Moskvina und Uta Kühnen wollen und können das noch schaffen. Aber auch die anderen Kämpferinnen in der Brandenburger Mannschaft können sich international durchaus sehen lassen.

Denn zum Team gehören weiterhin die beiden starken Tschechinnen Danuse Zdenkova und Michaela Soukolova sowie die deutsche Nachwuchshoffnung Antje Merk. Die kämpft in der gleichen Gewichtsklase wie Uta Kühnen. "Dadurch nehmen wir Antje etwas den Druck und können künftig auch taktisch besser varieren", so Zuckschwerdt